CHRISTOPH PRÉGARDIEN Meisterkursdozent

Seine klare und präzise Stimmführung sowie seine intelligente Deutung und Diktion, gepaart mit der Fähigkeit, sich in den psychologischen Kern einer

Rolle zu begeben, machen Christoph Prégardien zu einem der bedeutendsten

lyrischen Tenöre unserer Zeit. Ganz besonders geschätzt wird sein Schaffen

als Liedsänger.

Mit Julius Drake tritt er in der Saison 2020/21 beim Chopin and his Europe

Festival in Warschau, im Berliner Boulez Saal sowie bei der Schubertiade

Schwarzenberg auf. Weitere Liederabende, unter anderem mit Michael Gees

und Roger Vignoles, gibt er in Hong Kong, Tokio, London und Madrid sowie

mit Stefan Litwin bei den Schwetzinger SWR Festspielen. Auch mit Klaviertrios

steht er mehrfach auf der Bühne, zunächst erneut mit dem Oberon Trio, später

mit Franziska Hölscher, Jens-Peter Maintz und Daniel Heide unter anderem

im Konzerthaus Berlin und beim Schleswig-Holstein Musik Festival.

 

CP_1.jpg

© Marco Borggreve

Daneben konzertiert er mit Le Concert Lorrain in Metz und bei den Thüringer Bachwochen, führt mit dem Brno Philharmonic Orchestra unter Dennis Russell Davies Orchesterbearbeitungen von Schubert-Liedern auf und präsentiert gemeinsam mit seinem Sohn Julian Prégardien, dem Pianisten Lars Vogt, dem Orchestre de chambre de Paris sowie dem Choreographen Thierry Thieu Nang ein besonderes „Vater & Sohn“-Programm in der Pariser Philharmonie.

Franz Schubert: Nacht und Träume

Christoph Prégardien & Ulrich Eisenlohr

 

Weitere Informationen über Christoph Prégardien finden Sie auf seiner Website.